Homöopathie und der kritische Umgang mit Impfungen


Dr. Ortrud Lindemann, Fachärztin für Allgemeinmedizin

 
Homöopathische Ärzte sprechen sich für eine individuelle Impfberatung aus, ein Gespräch, das ergebnisoffen geführt werden muss. Impfgegner sind homöopathische Ärzte nicht.

Impfen eine verborgene Gefahr? Impftheorie und Infektionstheorie auf dem Prüfstand l Ein Ratgeber für Ihre Impfentscheidung

von Schwarz, Rolf 

Dies ist ein spannend zu lesender Ratgeber zum Thema Impfen, der über die fragwürdige Impftheorie, über Schäden durch Impfungen sowie die einzelnen Impfungen einschließlich Reise- und Tierimpfungen aufklärt. 
Wer sich verantwortlich entscheiden will, braucht Informationen und Beweise, die nicht durch finanzielle Interessen verfälscht wurden.
Rolf Schwarz, geboren 1944, praktiziert seit 1977 Klassische Homöopathie und beschäftigt sich seit seiner Ausbildung mit dem Thema Impfungen.

 

Vorwort: Es ist mir eine Ehre, ein Vorwort für dieses impfkritische Werk zu schreiben. Bei dieser Lektüre handelt es sich um ein weiteres wichtiges Puzzle-Steinchen, welches hilft, das Mysterium der Impfungen aufzuklären. Es ist nicht zu glauben, dass es auch heute noch an den Universitäten hochkarätige Professoren gibt, die der festen Überzeugung sind und diese auch den Studenten der Medizin und auf Vorträgen an die niedergelassenen Ärzte weitergeben, dass es keine Impfschäden gibt!

Dies mag einer der Gründe sein, dass selbst nur wenige Patienten eine Verbindung zwischen ihrer chronischen Krankheit und den vorangegangenen Impfungen herstellen.


Dabei zeigt gerade der gewissenhafte, ganzheitliche orientierte Blick in viele Krankenberichte deutliche Zusammenhänge: Krankheiten, deren Ursache zumeist unbekannt zu sein scheint, sind häufiger mit Impfungen in Verbindung zu bringen. Diese Tatsache wird vielleicht nicht willentlich, aber doch mit einer Vehemenz verleugnet, die ans Unfassbare grenzt. Es fehlt einfach am Wissen. Doch dieses Wissen erlernen wir nicht an der Uni. Unsere Patienten vermitteln es uns, aber wir müssen bereit sein, zuzuhören! Die Klagen der Patienten sind fast immer die gleichen, z. B. : Seit dieser Impfung (egal, welche auch immer!) ist mein Kind krank, vorher war es kerngesund, aber der Impf-Arzt sagte, dass habe mit dem Impfen nichts zu tun…


So oder ähnlich klingen fast alle Beobachtungen und Berichte zu vielen Impfschadensfällen jedweder Art, die von den impfenden Ärzten meist als zeitlicher Zufall abgetan werden. Das hat natürlich zur Folge, dass diese Patienten vielleicht diesen Arzt meiden werden, was leider auch dazu führt, dass dieser keine Sensibilität für mögliche Impfschäden entwickeln kann und diese deshalb auch nicht beim Paul Ehrlich Institut (PEI) anzeigt, obwohl es dazu nach dem Infektionsschutzgesetz verpflichtet ist und sich auch strafbar macht, wenn er es nicht tut.


Dieses Institut beklagt selber, dass weniger als 5% aller Impfschäden überhaupt gemeldet werden, egal wie schwer diese auch sind. Das geht von Allergie, über Neurodermitis, Asthma, bis hin zum plötzlichen Kindstod. Aus den Erfahrungen mit den 33 durch Hexavac (eine Sechsfachimpung) ausgelösten, plötzlichen Kindstodes – Fällen und den weiteren Einsatz mit Mehrfachimpfstoffen lässt ersehen, wie mit Impfschäden von Seiten der verantwortlichen Behörden umgegangen wird. Diese Hexavac – Impfung wird zwar aus dem Verkehr gezogen, ein zweiter Sechsfachimpfstoff (Infanrix hexa) aber weiter verimpft, mit der Folge weiterer Todesfälle. Die Zeit arbeitet gegen unser Bewusstsein. Ein paar Jahre später mag sich keiner mehr erinnern. 


Und doch bleibt die Frage unbeantwortet, warum so viele Kinder zunehmend an Allergien, Krebs, MS, Neurodermitis, Asthma, Leukämie, Diabetes usw. leiden? Dass diese Krankheiten durch Impfungen ausgelöst werden könnten, scheint die Wissenschaft gezielt nicht untersuchen zu wollen. Warum, wenn die Vermutungen der Patienten in der Regel als Zufall abgetan und von den Ärzten nicht gemeldet werden? Bis dann die wenigen als Impfschäden gemeldeten Fälle (also ca. 5% aller tatsächlichen Impfschäden!) das schulmedizinische Gutachterlager durchlaufen haben, welches meist unter dem Druck einer starken Lobby (Pharma etc.) steht, wird am Ende nur ca. jeder 10. Fall dieser 5% gemeldeten Fälle als Impfschaden anerkannt. Hinzu kommt noch folgende Tragik: 


Die Impfschadensprozesse variieren in ihrer Dauer sehr. In einem mir bekannten Fall erlitt ein vorher gesundes Kind im 3. Lebensjahr nach einer FSME – Auffrisch – Impfung eine Meningitis und sitzt seitdem 100% geistig behindert und körperlich verkrüppelt im Rollstuhl. Die Eltern prozessieren nun schon seit 24 Jahren vergeblich um Anerkennung dieses Impfschadenfalles. Und dies ist gewiss kein Einzelfall. Wer gibt da nicht gerne schon früher auf?


Solange keine wirklichen doppelblind, Placebo kontrollierten Effektivitätsstudien durchgeführt werden und auch weiterhin in den Impfstoffen Krebs erregende und Allergien auslösende Substanzen enthalten sind (wie Quecksilber, Formaldehyd, Aluminiumhydroxid, Antibiotika usw.) kann ich nur von den Impfungen abraten – ein Gebot meines ärztlichen Gewissens! Und ich bin dankbar, dass es Menschen gibt wie den Heilpraktiker Rolf Schwarz, der sich mit diesem wunderbaren Buch um wissenschaftliche Aufklärung in Bezug auf die Risiken und Nebenwirkungen der Impfungen bemüht.


Kaufering, den 25.2.2011 Dr. Rolf Kron

Verlag Peter Irl

Share Button