Petition: 50.000 Unterschriften bis 24. Februar 2016

Bitte Aufruf und Flyer verbreiten:

Petition der Tierheilpraktikerverbände an den Deutschen Bundestag:

petitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2015/_10/_28/Petition_61871

Die EU versucht die Anwendung homöopathischer und naturheilkundlicher Medikamente am Tier erheblich einzuschränken. Hintergrund dieses Entwurfes ist der Versuch der EU, die übermäßige Verabreichung von Antibiotika an Tieren einzudämmen. Leider schießt die EU dabei, was homöopathische Arzneimittel angeht, weit über das Ziel hinaus. Neben den Homöopathika sind auch Arzneipflanzen, Phytotherapeutika, Blutegel, Organpräparate und weitere Mittel der Naturheilkunde betroffen.

 

Kurz gefasst und sehr vereinfacht stellt sich das für die Homöopathie so dar: die Anwendung soll nur noch zulässig sein, wenn ein Medikament für die spezifische Tierart registriert ist. Praktisch sähe das dann so aus, dass alle homöopathischen Einzelmittel, die wir heute am Tier verwenden, noch einmal spezifisch und potenzweise für Tiere registiert werden müssten. Z.B. „Belladonna C 30 für Hund, Katze, Pferd, Rind, Ziege, Schaf, Meerschweinchen, Kaninchen“, „Belladonna C 200 für Tierart xyz“ usw.

 

Kein Hersteller von Homöopathika wird die Kosten aufbringen, seine registrierten Homöopathika noch einmal durch ein Registrierungsverfahren für Tiere zu bringen! Für Tiere stehen derzeit nur wenige Homöopathika zur Verfügung, die als Einzelmittel zugelassen sind, und dann auch meist nicht in Form von Globuli, sondern als Injektionspräparate. Wenn der Entwurf umgesetzt wird, werden nur noch Tierärzte Homöopathika verordnen dürfen und das auch nur unter eingeschränkten Bedingungen (sog. Umwidmung).

 

Es ist nicht zutreffend, dass dieser Entwurf nur für Nutztiere gilt (schlimm genug). Er würde auch die Behandlung von Hund, Katze, Meerschwein etc. erfassen und auch die Verabreichung von Medikamenten durch den Tierhalter.

 

Die Kooperation deutscher Tierheilpraktikerverbände hat gemeinsam mit dem Verband „Artgerechte TierGesundheit e. V.“ (ATG)  eine Online-Petition erarbeitet, in der sie die Bundesregierung auffordern, dem Entwurf in seiner jetzigen Fassung nicht zuzustimmen. Die ATG hat diese Petition am Anfang November 2015 beim Petitionsausschuss des deutschen Bundestages eingereicht. Diese ist seit 27.01.2016 freigeschaltet.

Wir brauchen 50.000 online-Unterschriften bis zum 24. Februar 2016, um eine Anhörung erwirken zu können.

 

Bitte unterstützen Sie die Tierhomöopathie, indem Sie die Petition mitzeichnen und diesen Aufruf an geeignete Personen weiterverbreiten. Für die Mitzeichnung ist eine Registrierung unter https://epetitionen.bundestag.de/epet/registrieren.html erforderlich.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://kooperation-thp.de/Verband-Kthp/Aktuelles/Online-Petition-zur-geplanten-EU-Verordnung-fuer-Tierarzneimittel

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Share Button