VERGLEICHE -bei Verletzungen:

Kopfverletzungen: Arn.: Erstes Mittel; und wenn keine Indikation für ein anderes Mittel vorliegt. Cic.: Wenn Krämpfe einsetzen; Kopf wird nach hinten gezogen; zur Seite gedreht; Zucken, Rucken; wie elektrische Schläge; seltsame Verdrehungen der Glieder und des Körpers. Hell.: Wie betäubt; liegt auf dem Rücken; apathisch; leerer Blick, halb geschlossene, nach oben verdrehte Augen; rollt den Kopf; offener Mund. Nat-s.: Chronische Folgen; Gemütsstörung; bis hin zum Suizid.

Prellungen; Quetschungen im Bereich des Beckens:  Hier passt Bell-p. oft besser als Arn.  Ebenso bei Verletzungen der kleinen Gliedmaßen, (Fingerspitzen; Zehenspitzen). Verletzung der Finger-, Zehenspitzen: Bell-p.: Stoß, Schlag Prellung der Fingerkuppe oder Zehenspitze; sehr schmerzhaft ; blau gestoßen; blau geschlagen. Hyper.: Quetschung der Nerven; heftigster Schmerz, erstreckt sich das verletze Glied hinauf.
Prellung, Quetschung der Brustdrüsen: Con.: Entzündung und Verhärtung; Brustkrebs; Jucken und  stechender Schmerz; < Einatmen; Gehen. Bell-p.: Schmerz wie wund; gequetscht, geprellt.
Stichwunden: Led.Eintreten eines Nagels in die Fußsohle; > Kälte,

< Wärme. Hyper.: < Kälte; Wunde ist deutlich schmerzhafter als bei Led.
Schnittwunden: Staph.: Glatter Schnitt, durch scharfes Messer; nach Operation (Harnverhaltung, nach Kaiserschnitt, nach Operation am Bauch). Calen.: Zerfetztes Gewebe (Risswunde).
Katzen-, Rattenbisse: Led .: > Kälte, < Wärme. Hyper.: < Kälte; Wunde ist deutlich schmerzhafter als bei Led. Gunp.: Entzündung nach Tierbissen, wenn Led. oder Lach. (blau verfärbte Wunde) nicht wirken.

Share Button